Was bedeutet für mich die Passionszeit?
Ch. Passehl

Das Kreuz!
Wir leben in einer Zeit, in der alle menschlichen Sicherheiten bröckeln, die Beliebigkeit wird zum Alltag.
Wo finden wir Ruhe und Besinnung?
Wollen wir das überhaupt noch?  Ich ja.
Meine Sorgen, Nöte, Fragen und Freuden darf ich Jesus unter das Kreuz legen – einfach so – im Gebet, in der Stille.
Das entlastet mich, nicht nur in der Passionszeit.
Auch wenn ich manches nicht verstehe, weiß ich, Jesus liebt mich bedingungslos. Mehr geht nicht – mehr brauche ich nicht.
Diese Erfahrung möchte ich gerne mit Euch / Ihnen teilen.