Not in unserer Welt
(Ph. Thies)

Liebe Gemeindemitglieder, seit seiner Schöpfung hat der Mensch immer wieder Krieg geführt. Wir richteten unsere Gewalt stets gegeneinander. Die Gier zerfraß die Gedanken der Menschen. Mord und Totschlag waren ständige Begleiter der Menschheit. Wir ignorierten die Lehren, die uns Gott gab und wanden uns vom Ihm ab.
Natürlich nicht alle Menschen. Es gab stets die, die versucht haben, etwas zu verändern und die nie aufgegeben haben, den Menschen Gott näher zu bringen. Das sie erkennen, welche Kraft in den Worten Gottes liegt. Es war uns alles gegeben, was wir brauchten. Wir mussten es nur erkennen und unsere Herzen für Jesus Christus öffnen. Doch wir wanden uns ab. Die Mächtigen befürchteten keine Konsequenzen. Sie handelten gegen die Lehren Jesus Christus und fühlten sich mächtiger als Gott. Sie fühlten sich unaufhaltbar. Doch dann kam es zum ersten Weltkrieg. Ein Krieg, der aufgrund der Gier und des Neides der damaligen Staatsoberhäupter geführt wurde. Trotz aller Brutalität, überlebte der Mensch. Ihm wurde gezeigt, wie zerbrechlich seine Macht doch ist. Doch anstatt aus seinen Fehlern zu lernen, machte er weiter wie zuvor.
Dann kam es zum 2. Weltkrieg und dieser sollte alle anderen Kriege in den Schatten stellen. Die Brutalität mit dem dieser Krieg geführt wurde und mit welchem Hass, hat die Welt fast an dem Rande ihrer Vernichtung gebracht. Viele Millionen Menschen verloren ihr Leben, wurden verletzt oder verstümmelt. Darunter auch viele Millionen Juden. Das Volk, das Mose aus dem Ägyptenland führte, um es zu befreien. Um es ins gelobte Land zu führen.
Viele Menschen fragten sich, „Wo war Gott?“, „Wieso ließ er all diese Schrecken zu?“. Ich persönlich glaube, er war immer da. Er sah voller Trauer, was sich die Menschen untereinander antaten. Seine Schöpfung, die er nach seinem Angesicht schuf. Vielleicht wollte Gott uns bestrafen, dafür, das wir uns von Ihm abwandten. Vielleicht wollte er uns für unsere Arroganz bestrafen, die allgegenwärtig ist und sich widerspiegelt im Denken und im Handeln des Menschen.
Zu wissen, was Gott wirklich damit bezwecken wollte, weiß ich nicht. Doch eins weiß ich mit absoluter Gewissheit. Hinter allem, was Gott tut, steck ein bestimmter Grund. Nichts passiert absolut grundlos.
Wir sehr muss es Gott wohl schmerzen, mit anzusehen, was der Mensch heute tut. Denn er hat wieder nicht aus seinen Fehlern gelernt. Die Nachrichten von heute, sind voll mit Bildern der Gewalt, des Terrors und des Leides. Eine Pandemie hat die Welt fest im Griff und der Klimawandel ist längst nicht mehr zu leugnen. Wir müssen handeln und zwar schnell.
Wir sollten uns vor allem in der Passionszeit darauf besinnen, was wirklich wichtig ist im Leben. Wir müssen aufeinander zugehen und uns nicht immer weiter voneinander entfernen. Wir müssen wieder lernen, im Einklang mit der Natur zu leben.
So wie es war, damals im Garten Eden.
Ich weiß, es wird nicht einfach werden. Es gibt viele Hürden zu überwinden. Doch Gott ist da für uns und Er hat uns alles gegeben, was wir brauchen. Ich bin fest davon überzeugt, mit Gottes Hilfe können wir alles schaffen. Denkt immer daran, egal wie düster die Zeiten sein mögen, egal wie viel Leid uns plagt, Gott ist immer da für uns. Er wird immer über uns wachen und er ist immer bereit, unsere Sünden zu vergeben. So gab Jesus Christus sein Leben, um das Lösegeld für uns alle zu sein!Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund. Vor allem aber, vertrauen sie auf Gott!